„Und wie soll ich schauen?“ – Der optimale Gesichtsausdruck auf Bewerbungsfotos

Wenn wir unsere Kunden in perfekter Pose vor dem Hintergrund aufgestellt haben und die Kamera zücken, hören wir nicht selten die Frage: „Und wie soll ich jetzt schauen?“ Falls Sie also schonmal zu Hause vorm Spiegel üben wollen, gibt es hier ein paar Tipps.

Lächeln oder nicht?

Während einige vor der Kamera ihr schönstes Zahnpastalächeln auspacken, tun sich andere mit dem Lächeln vor der Kamera deutlich schwerer. Die gute Nachricht ist: Man darf auf Bewerbungsfotos sowohl lächeln als auch etwas ernster schauen. Wir sind verschieden und nicht bei jedem sieht jeder Gesichtsausdruck gleich gut aus. Wir machen bei uns im Studio immer zahlreiche Aufnahmen und finden dabei schnell heraus, was am besten zu Ihnen und Ihrer angestrebten Position passt. Sowohl ein geöffneter als auch ein geschlossener Mund ermöglichen einen selbstbewussten, kompetenten und freundlichen Gesichtsausdruck.

Ein paar No Gos gibt es allerdings doch:

  • Lachen. Was auf einem privaten Foto nett und sympathisch wirkt, kann für ein Bewerbungsfoto schnell zu viel sein. Sobald die Augen beim Lächeln also schon klein werden ist es für ein Bewerbungsfoto in den meisten Fällen schon eine Spur zu nett.
  • Grinsen. Mit geschlossenen Mund die Mundwinkel breit nach außen ziehen wirkt entweder albern oder unsicher und ist für ein Bewerbungsfoto nicht passend.
  • Den Kopf schief halten. Für ein selbstbewusstes Auftreten ist ein gerader Kopf wirklich wichtig. Ein schiefgelegter Kopf wirkt schnell niedlich oder sogar unterwürfig.
  • Ein unfreundlicher, arroganter oder herablassender Gesichtsausdruck kommt nicht gut an.